Forum seit 19.06.2009
 
StartseiteFAQSuchenMitgliederAnmeldenLogin
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Die neuesten Themen
» Sailor Moon - Another Fate | Einladung zum Geburtstag
Mi 11 Jun - 6:18:09 von Gast

» Wolkenozean
Fr 30 Mai - 12:51:20 von Silva

» Plauderecke
Sa 3 Mai - 9:30:30 von Marisa

» Digimon Adventure 03
Di 29 Apr - 12:10:44 von Gast

» Rosenverteilung
Mo 28 Apr - 5:24:27 von Marisa

» Das Geheimnis der Dunkelheit
Mo 21 Apr - 1:35:22 von Gast

» FATE; might of the strongest
So 20 Apr - 12:37:13 von Gast

» [Änderung] MAGI; MY FATE
Sa 19 Apr - 3:20:37 von Gast

» Änderung School life internat
So 13 Apr - 3:09:58 von Gast

Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     
KalenderKalender
Die aktivsten Beitragsschreiber
Akiko
 
Lea
 
Marisa
 
Shadow
 
Michelle Summers
 
Norina
 
Lucien
 
Barlowe
 
Silva
 
Kuro
 
Quickstart
Regeln
Storyline
Erste Schritte
Schulordnung
Avatarliste
Wesen
Team
Nebenweltkarte
Steckbriefvorlage
Playpartner
Partner
Vote
Gallery Yuri Topliste Unlimited-Manga TopSites

Austausch | 
 

 Majutsu - niemals sind wir einsamer als in unserer Verzweiflung

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Akiko
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 744

Charakter
Beruf/Tätigkeit: Schüler/in
Ort im RPG: Tsuki Schrein
Begleiter: keine

BeitragThema: Majutsu - niemals sind wir einsamer als in unserer Verzweiflung   Mo 3 März - 5:29:20



Storyline
Der Regen hämmerte unablässig gegen die dünnen Scheiben der kleinen Zweizimmerwohnung. Eine Frau im mittleren Alter saß auf ihrem Bett und blickte abwesend aus dem Fenster. Ihr Blick ging ins leere und war an keinen bestimmten Punkt geheftet. Erst als das Geräusch von Schritten die Wohnung erfüllte blickte sie auf. „Wieso bist du denn wach?“, fragte sie nachdem sie aus ihrer Trance aufgewacht war und den Störenfried streng anschaute. „Ich kann nicht schlafen, es ist draußen so laut“, beschwerte sich ein Kind welches sich mit der rechten Hand über seine Augen rieb während es in der linken Hand einen Stoffpanda festhielt. Ein sanftes Lächeln legte sich auf die Züge der Frau als sie ihre Arme ausbreitete. „Komm zu mir“, meinte sie mit ruhiger Stimme und schloss ihre Arme um den Jungen welcher sich zu ihr bewegt hatte. „Aber wieso ist es draußen denn so laut?“, war die nächste Frage nachdem er es sich auf ihr bequem gemacht hatte und sein erstes Kuscheltier an seine Brust gepresst hatte. „Das ist nur der Donner“, murmelte sie leise und strich ihrem Sohn vorsichtig über seine Haare. „Aber das ist doch kein Donner...“ „Schlaf jetzt“, meinte sie mit etwas gefestigter Stimme während sie eine Decke zu sich zog und über den Kleinen legte. Ihr war bewusst das es kein Gewitter war welche die immer wieder knallenden Geräusche verursachten. Während ihre Hand immer noch über den Kopf des Kindes strich wanderte der Blick wieder zu dem Fenster um die Regentropfen zu beobachten. Es waren immer wieder Schüsse zu hören welche in den eng stehenden Häusern halten. Sie wusste nicht genau welche Gruppierung wieder aufeinander losging um für mehr Machteinfluss zu kämpfen oder ob es nur die kleinen Banden waren die meinten sie könnten bei den Großen mitspielen. Es waren nun schon zehn Jahre vergangen seit die Oberhäupter entschieden hatten alle Personen die nicht der Rasse Mensch angehörten in einen abgeschiedenen Stadtteil zu sperren. Sie selber gehörte den Amazonen an und wurde entwurzelt, wie viele andere auch. Nachdem sie die Verlegung durchgeführt hatten wurden die Bezirke durch eine Grenze gesichert die immer bewacht wurde. Somit konnte man fast schon sagen das Majutsu eine eigenständige Stadt war. Alles hatte sich neu gegliedert, andere Regeln gelten und neue Verbindungen hatten sich aus den Trümmern aufgebaut. Das Leben war härter und zäher als es zuvor war doch kam man über die Runden wenn man sich bedeckt hielt und sich nicht politisch äußerte, dabei spielte es keine Rolle für oder gegen welche Rasse, Organisation, Sekte oder ähnliches man sprach....

Eine Kugel zischte nahe an dem Ohr des jungen Werwolfes vorbei und schlug hinter ihm in eine Wand ein. „Na wartet!“, jaulte dieser angriffslustig und setzte an sich zu verwandeln. Die Knochen in seinem Körper brachen und formten sich neu. In der Masse von Personen stand ein muskulöser Werwolf auf seinen Hinterläufen. Ein markerschütterndes Heulen ertönte und jagte denen, die diesen hörten, einen Schauer über den Rücken. Doch wurde er kaum zu Kenntnis genommen waren alle auf ihren Gegner konzentriert um diesen mindestens schwer zu verletzen. Der Werwolf ließ kurz die Knochen in seinen Klauen knacken bevor er auf den Mann losging der seine Waffe gegen ihn gerichtet hatte. 
Für was sie kämpften? Manche waren einfach zur falschen Zeit am falschem Ort, andere wollten sich einfach prügeln. Wenige waren von den verfeindeten Gruppierungen. Sie hatten viele Mitglieder einbüßen müssen, beide Seiten. Die übrig gebliebenen hatten sich Rache geschworen für ihre hinterlistig ermordeten Mitgliedern, Freunde und dem Anführer. Im Grunde wollten beide Gruppierungen das gleiche, sie wollten die Macht über Majutsu. Jedoch ein Zusammenschluss war undenkbar.

Der Raum war abgedunkelt und die Luft war stickig. Auf einem Podest saß ein betagter Mann, seine Augen waren halb geschlossen. Es würde nicht mehr lange gehen und mit dem Ausatmen würde auch der letzten Funken von seinem Leben verschwinden. Er war der Gründer der Sekte Seija. Sein Ziel war so viele Anhänger wie möglich zu finden. Doch im Gegensatz zu Kage und Shibou wollte er das nicht mit Waffengewalt erzwingen sondern mit Köder des seelischen Friedens. Er versprach ihnen nach der Wiedergeburt, wenn sie sich ihm angeschlossen hatten, im nächsten Leben es besser zu haben. Der größte Teil der Bevölkerung glaubte das es eine normale Sekte war und wussten nichts von den Intrigen die er im Hintergrund plante. Überall hatte er seine Spitzel postiert um alle gegeneinander aufzuhetzen. Seija würde bestimmt nicht verdächtigt werden und somit hatte er sich nur noch zurück gelehnt und es zu einem Selbstläufer entwickeln lassen, er war der Überzeugung das es nicht lange gehen würde bis sich die Mitglieder von Kage und Shibou gegenseitig umgebracht hatten. Sein Kopf sank langsam auf seine Brust hinab und der Blick aus den milchigen Augen wurde ausdruckslos. Nachdem sein engster Verbündete den Puls geprüft hatte erklärte er das alte Oberhaupt für Tod. Wehklagen und Schluchzen erfüllte den Raum von seinen Anhängern, jeder einzelne beklagte den Tod ihres Mediums...

Wo ist dein Platz in dieser Welt? Wem gehörst du an oder konzentrierst du dich auf dich alleine?


Das Team

Kalyn


Facts
Spielt im Jahr 2024
Anime, Fantasy
Es können alle möglichen Berufe ausgeübt werden
Es wird nach Ortstrennung gespielt
Man kann selber Orte erstellen
Majutsu liegt im fiktiven Südkorea
Mind. Postlänge 200 Wörter
Shop vorhanden
FSK 18



Wichtige Links
Regeln | Spielbare Rassen | Rating | Freie Posten | Forum




_________________
andere Charas: Orion Sam'rilCyan Feniel Kha’lid
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://mad-ann.de
 
Majutsu - niemals sind wir einsamer als in unserer Verzweiflung
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Warum Katzen die besseren Männer sind
» Warum schlussmachende Partner so grausam sind...
» .. wo sind die tollen männer der welt (ich seh nur trottel)
» Sind da noch Gefühle, wenn er mir schreibt?
» Gründungszuschuss: Eigene Finanzmittel sind unerheblich

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Silent Butterfly ::  :: Fremde Welten :: Angenommen-
Gehe zu: